12 von 12 im Juni 2024

12. Jun. 2024 | Rückblick

Der 12 von 12 im Juni fällt heute auf einen Mittwoch und mir wird bewusst: Ich darf mich sputen, meine anstehenden Arbeiten im Büro zu erledigen, denn die Zeit rast. Sind wir doch schon wieder in der Mitte des Jahres angekommen. Ich nehm’ dich in zwölf Bildern mit in einen ganz normal ALLtag bei mir am Hof!

Pink farbene englische Rosen im Bauerngarten

Am Morgen hüpf’ ich kurz durch den Bauerngarten und schau, was da heute so gemacht werden muss. Aber an dieser englischen Rose komme ich nicht vorbei. Denn sie duftet einfach herrlich!

Ein weißes Kaninchen mit schwarzen Punkten liegt ausgestreckt in der Wiese.

Der Tag heute wird „Kaninchen-lastig“, aber das liegt daran, dass in den vergangenen Tagen hier am Lebenshof 3 × 2 Kaninchen angekommen sind. Und da Kaninchen Vergesellschaftung etwas kniffelig ist, muss ich die ersten Tage sehr viel bei den 7 Kaninchen sein. Bounty ist aber nach 3 Tagen hier schon sehr entspannt und ist schon am ganzen Hof unterwegs.

Ein Zwergkaninchen braun-grau-gefleckt kratzt sich mit dem Hals an einem Baum

Die Kleinste von allen ist Juli, bei ihr hatte ich Bedenken, ob sie klarkommt. Aber wie sich zeigt, ist sie am meisten am Raufen und Abchecken. Hier markiert sie den Quittenbaum mit ihrer Duftmarke.

Drei Meerschweinchen essen Gras im Häuschen.

Die 5 Meerschweinchen sind einfach nur froh, dass ich am Morgen alle rauslasse, damit endlich wieder Ruhe ist in den Holzhäusern. Für sie sind diese ersten Tage mit den Kaninchen auch sehr anstrengend.

Ein hübscher Schlappohrhase rotbraun mit weißer Brust sitzt im Auslauf.

Samson ist ein ganz ein Feiner, er hat sofort mein Herz erobert. Er ist noch viel im Stall, weil ihn die anderen in der Gegend herumscheuchen. Aber ich verwöhne ihn, schaue alle Stunde zu ihm und er bekommt Blütenessenzen zum Eingewöhnen. Sie müssen alle erst verstehen, was passiert ist und sich zurechtfinden im neuen zu Hause.

Im Hasenhaus sitzt ein Kaninchen, ein Löwenköpfchen mit 3 Farben und Tupfen auf dem Haus vom Meerschweinchen, das darunter aus dem Häuschen schaut.

Lucky ist ein ganz Frecher, er ist schon ganz viel im Obstgarten mit den Mädels unterwegs und obwohl er eigentlich mit Juli kam, interessiert er sich gerade gar nicht mehr für sie.

Zwei Kaninchen im Gras, ein weiß-braunes und ein Löwenköpfchen in rot-braun.

Die Weiße ist Loreley – sie hat sich direkt mit unserer Lovis angefreundet und ist viel mit ihr unterwegs. Allerdings rast sie alle halbe Stunde ins Gehege und ärgert die anderen. Obwohl sie zu Menschen zutraulich und freundlich ist, lässt sie es mit ihren Kaninchenkumpels ganz schön krachen. Aber es gibt jetzt täglich Lavendelöl in die Diffusoren im Stall und Snapdragon kanadische Blütenessenz für die Kampflustigen.

Ein Schlappohr-Kaninchen sitzt im Gras. Es ist braun-grau-orange gescheckt.

Die Widder haben eine ganz andere Art, als die anderen. Strolchi ist ein kleiner Gauner und ärgert seinen Kameraden Samson ziemlich viel. Wir hatten vor 2 Wochen den Fuchs am Hof und er hat 2 unserer alten Kaninchen getötet. Deshalb renne ich die Tage permanent raus und check die Lage. Heute habe ich die Pferde ein paar Stunden zu den Kaninchen getan, damit sie den Fuchs fernhalten.

Ein Spatzenbaby sitzt neben Mariannes Fuss und sucht Hilfe

Zwei Stunden habe ich mit meinem Sohn den Haflinger ausgeschnitten und jetzt wollte ich mich endlich mal kurz hinsetzen. Und schon kommt der nächste und will etwas: Dieser kleine Kerl hier war hundemüde, hungrig und völlig durcheinander. Wir haben uns 1,5 h um ihn gekümmert, gefüttert, ihm ein Nest gebaut. Aber er wollte nicht alleine sein. Rescue Tropfen, Wasser mit der Pipette und Rosmarinhydrolat haben ihn wieder erweckt. Plötzlich flog er davon.

12 von 12 an einem Mittwoch heisst: Biokistentag! Im Innenhof bei der Sitzgruppe stehen die Biokisten, die heute geliefert wurden.

Mittwoch ist immer Biokistentag bei uns, also räume ich noch schnell das ganze Zeug in die Küche, aber dann will ich endlich meine Walkingrunde mit den Hunden machen.

Zwei weiße Schäferhunde im Wasser am Waldrand

Wir sind am Damm gelaufen und da war noch ziemlich viel Wasser. Die zwei hatten mächtig Spaß. Und ich konnte meinen obligatorischen Wiesenblumenstrauß pflücken, den ich mir ein Mal die Woche gönne. Du siehst ihn auf dem Beitragsfoto.

Der prächtige Innenhof mit Blumen und Töpfen, alles ist grün

Zurück am Hof wirds Zeit für die Abendfütterung der Lebenshof-Tiere. Heu darf ich auch noch vom Heuboden runterwerfen und das Pony braucht noch Medizin. Ein typischer Tag am Lebenshof. Ich bringe noch alle Kleintiere in die Ställe. Warum nur rast die Zeit so dahin. Auch dieser Tag ging vorbei, wie im Flug. Ein Blick auf diesen Tag sagt mir, dass ich gefühlt nur mit den Neuankömmlingen zugange war. Aber so ist das, wenn neue Tiere kommen: Sie dürfen sich erst zurechtfinden, mich kennenlernen und das Umfeld. Manche haben Heimweh, sind traurig, nervös, unsicher und es bedarf viel Liebe, Einfühlungsvermögen und Geduld, sie in ihrem Ankommen zu unterstützen. Ich hab sie jetzt schon alle liebgewonnen.

Hallo, ich bin Marianne

Als intuitive, hochsensible Impulsgeberin liegt mein Fokus darauf, Menschen mit der Natur und ihrem höchsten Selbst zu verbinden.

 

 

„Im Einfachen das Wunderbare erkennen“

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert