Monatsrückblick November 2023

1.Dez 2023 | Rückblick

Nun ist auch der November schon vorüber. Er zählt nicht gerade zu meinen Lieblingsmonaten, bringt er doch eine gewisse Melancholie mit sich. Diese stillen, grauen Tage zu durchleben, ist oft eine Herausforderung! Die Bewusstheit über das Vergehen in der Natur als Sinnbild unseres Lebens kann traurig machen. Es kann aber auch Antrieb geben, das Steuerrad des Lebens fest in die Hand zu nehmen und den Kurs wieder klar zu bestimmen!

Meine Mission

So habe ich tief in meine Mission hineingespürt, für die ich unterwegs bin. Nochmal beleuchtet und ausgerichtet. Immer wenn etwas stirbt um mich, setze ich gerne etwas dagegen. Neue Ziele, die es sich lohnt, anzugehen. Einige Schritte für die nächste Zeit konnte ich klar skizzieren. Ich brauche immer ein Ziel und einen Plan. Ohne Ziel kann ich nicht sein. Wenn ich klar und sicher bin in meiner Mission, überstehe ich auch schlechtere Tage mit einer gewissen Zielstrebigkeit und Freude.

Marianne schneidet Hufe bei Pferd Momo und die Hunde sind auch dabei
Hufe schneiden bei Momo – die Hunde gieren nach den Hufraspeln.

Termine versemmelt

Das ist eigentlich gar nicht meine Art. Wenn ich mir Termine setze, halte ich sie ein und meinen Kalender hatte ich immer im Blick, solange ich denken kann.

Aber in diesem November war alles anders. Wirklich viele Termine habe ich nicht wahrgenommen, vergessen oder war einfach nicht rechtzeitig fertig. Die Arbeit am Hof war sehr viel. Eigentlich ist es jedes Jahr so, dass mit dem Wintereinbruch nochmal einige Ställe winterfest gemacht werden müssen, Koppelzäune erneuert werden müssen, damit die Sommerweiden für die Pferde gesperrt werden können und und und.

Da mein Partner sich in diesem Monat sehr intensiv um seine Eltern in Hamburg kümmern musste, hatte ich wenig Unterstützung. Auch die Jungs hatten tausend Termine und keine Zeit zu helfen. Aber es war nicht nur die viele Arbeit. Ich hatte auch sehr viel gegrübelt und reflektiert. Manchmal drängelt die Natur ein wenig, stupst mich an, schneller voranzugehen. Der Garten, die Vogelfutterstellen, alles brauchte nochmal Aufmerksamkeit. Und die Natur lässt sich nicht aufhalten. So hab ich versucht, mit dem Rhythmus der Jahreszeit mitzugehen. Das was anstand einfach zu erledigen. Und somit blieb auch einiges liegen im Büro. Für mich als geübter „To-Do-Listen-Abhaker“ war es eine Herausforderung loszulassen.

Schafe und Hühner tummeln sich im Stall, denn draußen liegt viel Schnee.

Monat der Visionen

Je mehr mir im Außen entglitt, desto klarer wurden die Visionen in mir. Ich konnte sehr gut erkennen, wo es hingeht mit meinem Wirken und bin frohgemut, was da alles kommen wird.
Auch das Bloggen meiner Bucketlist hat mich angespornt, meine Visionen lebendig werden zu lassen. Vom feinsinnig Wahrgenommenen immer mehr in die materielle Welt zu bringen.

Es ist diesen Monat bereits schon so eine starke Kraft in der Atmosphäre, wie ich sie sonst in der Zeit der Rauhnächte wahrgenommen habe. Dieser November ist sehr kraftvoll gewesen, der Schleier zwischen den Welten ausgesprochen dünn und auch der Körper hatte manchmal Mühe. Ich hatte einige Tage, an denen ich nicht so leistungsfähig war, wie sonst üblich. Aber auch das galt es anzunehmen. Am 27.11. hatten wir dann auch noch einen so starken Vollmond.

Deckblatt von Freebie Leitfaden für ein zweifelfreies Leben

Geburtstag

Am 24.11. hatten meine beiden Jungs Geburtstag – wie jedes Jahr ist dieser Tag etwas ganz Besonderes in unserer Familie. Ich erinnere mich noch an die Eröffnungswehen in einer magischen Vollmondnacht, dabei ist es schon so lange her. 22 und 24 Jahre sind sie nun schon und ich bin erfüllt von Dankbarkeit, dass wir all die Jahre zusammen sein konnten.
Und dass immer alle gesund waren und geschützt.

Eine Familie ist zwar auch nicht immer einfach, aber doch etwas so Wundervolles. Und die beiden Kinder sind die wichtigsten Menschen in meinem Leben. So vieles habe ich durch sie gelernt und durfte wachsen. Ist schon spannend, die Aufgabe einer Mutter. Ohne Ausbildung hineingeworfen, reift man hinein und liebt jede Zelle dieser Kinderwesen. Geht jede Phase mit ihnen durch, begleitet sie auf all ihren Wegen. Und dann kommt der große Prozess des Loslassens, der Freiheit und der Gewissheit, sie sind weiterhin geschützt.

Collage aus  mehreren Adventskränzen und wie die drei Hühner beim Kranzen zusehen
Wenn ich im Garten kreativ bin, gesellt sich immer eines oder mehrere der Tiere zu mir.

Vorbereitungen für die weihnachtliche Zeit

Jedes Jahr nach dem Geburtstag der Jungs starte ich damit, den Innenhof in einen kleinen Winterwald zu verwandeln. Im November haben wir alle Sommerblumen ins Winterquartier eingestellt und dann ist es immer so nackt, das mag ich gar nicht. Aber wie jedes Jahr bekam ich wieder so schöne Baumspitzen geschenkt, die den Innenhof schmücken und nach Weihnachten an die Tiere verfüttert werden.

Ich habe richtig viel schönes Material gesammelt und geschenkt bekommen zum Kranzen. An drei Tagen habe ich 10 Tür- und Tischkränze gemacht. Das hat wieder solchen Spaß gemacht, ich liebe es kreativ zu sein! Dieses Mal hatte ich so viel verschiedenes Grün wie Efeu, Tanne, Fichte, Weisstanne, Erle, Zeder, Zypresse, Hagebutten und vieles mehr. Ich brauche gar nicht viel verzieren, weil die Naturkränze in ihrer vollen Pracht erstrahlen, ganz natürlich.

Mit wundervollen Kerzen verziert sind 3 riesige Adventskränze entstanden für Seminarhäusle, Wohnzimmer und Küche!

Jetzt gefällt mir der Innenhof wieder richtig gut.

Verschneiter Waldweg
Mit den Hunden durch den Wald.

Naturzeit

Sehr viel Zeit habe ich in der Natur zugebracht, diesen Monat. Bei den Tieren am Lebenshof war einiges zu tun und wir waren auch jeden Tag zum Nordic Walking los getigert, die Hunde und ich. Diese kostbare Zeit in den Wäldern ist unbeschreiblich schön. Diese Luft zu atmen, diese Ruhe wahrzunehmen und sich so zu Hause zu fühlen ist herrlich.

Und wenn ich im Wohnhaus bin, habe ich quasi den Wald in der Flasche parat. Ich liebe es, ätherisches Schwarzfichte-Öl im Wasserdampfvernebler zu diffundieren. Oder den herrlichen Duft von Christmas Spirit im ganzen Haus zu riechen. Das ist eine Mischung von Orange, Zimt und Schwarzfichte. Einfach wundervoll!

Seit einigen Tagen ist bei uns in Bayern der Winter eingekehrt! 10 Zentimeter Schnee liegen bereits und es soll nun kräftig weiter schneien und sehr kalt werden. Wir erwarten bis zu -13 Grad, hoffen wir mal, dass der Wetterdienst nicht ganz richtig liegt. Das wird dann wieder eine riesige Herausforderung für mich als Tierpfleger und für all die Tiere, die mit dieser Kälte zurechtkommen müssen.

Baumspitze mit Lichterkette und voller Schnee im Innenhof
Bäumchen im Innenhof

Wie wird der Dezember?

Oh, das wird ein zauberhafter Monat, ich fühle es schon! Am 1.12. starte ich mit Judith Peters in den Jahres-Rückblog, darauf bin ich sehr gespannt. Wie toll diese Idee, das gesamte Jahr nochmals zu reflektieren und zu beleuchten.
Dann werde ich meinen ersten eigenen Podcast live vom Lebenshof Naturreich starten. Auch ein spannendes Unterfangen für mich.

Ich möchte als weitere Plattform auf Pinterest starten und mich mit Social Media beschäftigen.

Meine Kinder schauen schon mit Schrecken auf die Zeit der Räucherungen. Wenn ich wieder durch alle Räume gehe, mit meinem Räucherwerk.
Aber sie haben es bis jetzt immer überlebt 🙂

Diese Weihnachten wird meine Familie hier bei uns am Hof zusammenkommen und Heiligabend gemeinsam feiern. Das wird wieder spannend, denn wir ernähren uns vegan und die Anderen nicht. Aber wir haben das bis jetzt immer geschafft, mit einer gehörigen Portion Toleranz und so wird das auch dieses Jahr wieder funktionieren.

Zum Ende werde ich voller Zauber die Rauhnächte genießen, das Jahr dankbar und gut beschließen und so viel segnen, wie ich kann. Du fragst dich, ob ich das kann? Klar, jeder der fluchen kann, kann auch segnen! Versuchs doch mal oder belese dich im kleinen Büchlein von Jeanne Ruhland „Die Kraft der Segnung“.

Das habe ich im November gebloggt:

Monatsrückblick Oktober 2023

Sind wir kompatibel?

Naturreich Manifest – 20 Prinzipien der Zusammenarbeit

Meine 3 wichtigsten Werte

Die Rauhnächte – jedes Jahr wieder eine magische Zeit

Im Einklang mit der Natur leben und die Balance im Alltag bewahren

Einfach gesund – natürlich leben

12-von-12 Rückblick im November

Einen Gastartikel zum Thema „Häuser haben eine Seele“ habe ich verfasst, der demnächst erscheint.

Hallo, ich bin Marianne

als intuitive, hochsensible Impulsgeberin liegt mein Fokus darauf Menschen mit der Natur und ihrem höchsten Selbst zu verbinden.

 

 

„Im Einfachen das Wunderbare erkennen“

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.