100 Gründe dafür, deine Ernährung JETZT auf VEGAN umzustellen

25. Sep. 2023 | Natur-Mentoring, Tieraromatologie+Tierhaltung

  1. Tiere sind fühlende Wesen, empfinden Freude und Schmerz genau, wie wir Menschen. Sie leiden still, hinter verschlossenen Türen und sind völlig hilflos ausgeliefert.
  2. Fleisch oder Milchprodukte aus Biobetrieben ist keine Lösung mehr! Auch bei Bio-Fleisch heißt es ACHTUNG!!! Biobetriebe werden alle 17 Jahre kontrolliert…..und es passieren auch dort in einigen Betrieben scheussliche Dinge, die Soko Tierschutz hat dazu einige Videos gedreht, die du auf YouTube findest.
  3. Wurstwaren enthalten viele Giftstoffe und Zusatzstoffen
  4. Vegetarische Ernährung ist gut – reicht aber nicht aus. Kühe geben nur Milch, wenn sie Kälber haben. Die Kälber landen direkt in einer Plastikbox, einsam und allein und bekommen künstliche Ersatzmilch in der Flasche. Schau in die Augen eines solchen Kalbes und in die Augen der Mütter, denen man ihre Kinder nimmt.
  5. Milchprodukte sind das größte Karzinogen!
  6. Weltweite Ernährungsumstellung könnte helfen, die Klimakatastrophe doch noch abzuwenden.
  7. Angst- und Stresshormone aus dem Fleisch der Schlachttiere beschweren nicht nur deinen Körper. Wenn du inneren Frieden finden willst, solltest du sofort aufhören, damit deine Seele zu belasten.
  8. Deine Wahrnehmung wird viel größer und feiner durch eine pflanzlich-vollwertige Ernährung.
  9. Dein Immunsystem wird viel kräftiger und stärker. Veganismus belohnt dich mit Gesundheit, Kraft und Stärke.
  10. Veganes Essen schmeckt herrlich, es ist eine Gaumenfreude und du fühlst dich dadurch lebendig und leicht.
  11. Du sparst Geld mit einer veganen Ernährung. Vieles brauchst du einfach nicht mehr zu kaufen. Getreide, Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten sind mitunter die günstigsten Lebensmittel im Supermarkt und super gesund.
  12. Einkaufen geht viel schneller, du kämpfst dich nicht mehr durch lästige Endlos-Regale im Supermarkt. Denn Käse, Joghurt, Milch, Wurst, Fleisch und all die anderen Regale brauchst du gar nicht mehr durchzuforsten.
  13. Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Demenz oder Diabetes Typ2 durch Verzicht auf tierische Proteine reduzieren.
  14. Fleischskandale gibt es immer wieder.
  15. Mit Konsequent pflanzlicher Ernährung sind wir nicht mehr Mittäter in Schlachthöfen, bei Folterungen in der Tierzucht oder bei den grausamen Tiertransporten.
  16. Frei bleiben von all dem Missbrauch an Hühnern und ihren Küken durch den Verzicht von Eiern. Selbst Bruder Hahn Projekte und Bodenhaltung sind Kompromisse. Schau hinter die Kulissen.
  17. Vegane Ernährung bekommt deinem Herzen und belastet deine Seele nicht.
  18. Pflanzenkost gibt dir das Chlorophyll für Stärke und Lebenskraft. Sie bringt dir die Sonne ins Herz.
  19. Cholesterinwerte können zu idealen Werten sinken auf natürliche Weise durch pflanzliche Ernährung.
  20. Es gibt herrliche Alternativen zu Kuhmilch, wie Reismilch, Dinkelmilch, Kokosmilch, Mandelmilch, Sojamilch, Cashewmilch und weitere.
  21. Jede Milch von Tieren, ob Stutenmilch, Ziegenmilch, Kuhmilch oder Schafmilch ist letztlich zweckentfremdete Muttermilch. Sie löst starke Wachstumsreize aus, die nicht förderlich sind.
  22. Medikamentenrückstände in Fleisch- und Milchprodukten schaden deinem Organismus.
  23. Kühe erhalten mittlerweile sehr wenig Grünfutter, stattdessen künstlich aufbereitete Kraftfutter. Das wirkt sich negativ auf das Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6-Fettsäuren aus und ist entzündungsfördernd.
  24. Tierische Fette und ihre Schädlichkeit sind in vielen Studien nachgewiesen. So gibt es nachweisliche Zusammenhänge zwischen der tierischen Fettaufnahme und Krebs.
  25. Risikofaktoren von Brustkrebs senken durch Ernährungsumstellung. Hormone im Fleisch und in der Milch können gefährlich werden.
  26. Symptome von Wechseljahren lindern durch eine Umstellung deiner Ernährung.
  27. Gute Verdauung und freier Darm, ein nicht zu übersehendes Benefit pflanzlich vollwertiger Kost.
  28. Erkrankungswahrscheinlichkeiten an Autoimmunerkrankungen und Diabetes reduzieren, indem du jetzt auf pflanzliche Ernährung umsteigst.
  29. Mehr Beweglichkeit in den Gelenken und stabile Knochen.
  30. Übersäuerung kann unangenehm sein und werden durch Tierprodukte verstärkt. Übersäuerung loswerden durch vollwertige pflanzliche Kohlenhydrate wie z.B. grünes Blattgemüse und Bohnen.
  31. Geistig fit und klar im Kopf bis ins hohe Alter.
  32. Was wir Tieren antun, tun wir uns selbst an! Du nimmst die Schwingung von Todesangst und den unsäglich leidvollen Bedingungen des Mästens mit dem Essen auf.
  33. Es gibt tote Lebensmittel und lebendige und jedes trägt auch Energien, Schwingungen und Felder. Welche, die uns überleben lassen und andere, die Leben vermitteln und lebendiges Licht. Lebendige Lebensmittel bauen auf und bringen uns geistigen und spirituellen Zielen näher. Tote Nahrung bringt uns Elend, Krankheit und Belastung für Körper, Geist und Seele.
  34. Besser riechen durch lebendige Nahrung. Körperausdünstungen verändern sich zum Positiven.
  35. Ethische Aspekte bedenken, beim Verzehr von Tierkindern wie Lämmern, Ferkeln, Kälbern und Kitzen.
  36. Fisch ist keine Lösung, unter grausamen Bedingungen gezüchtet, enthalten sie enorm viele Schadstoffe. Ihr Futter enthält oft Farbstoffe für gewünschte Fleischfarbe und Medikamente.
  37. Wildfische zu essen, fördert die Überfischung der Meere. Netze bringen andere Tiere in Gefahr, wie zum Beispiel Delphine, die sich darin verfangen.
  38. Sogenannter Beifang, also schwer verletzte oder tote Tiere werden über Bord geworfen oder zu Tiermehl verarbeitet, welches dann wieder im Tierfutter landet. Guten Appetit.
  39. Garnelen und Hummer werden lebend in kochend heißes Wasser geworfen. Man kann ihre hochfrequenten Todesschreie sogar hörbar machen.
  40. Geht der kommerzielle Fischfang so weiter, wird es in etwa 40 Jahren keine Fische mehr in unseren Meeren geben. Mehr als 180 Tierarten sid vom Aussterben bedroht, du kannst mithelfen die Artenvielfalt zu erhalten.
  41. Fische werden entweder unter scheußlichen Bedingungen gefangen oder mit üblen Methoden gezüchtet. Mit demselben Tiermehl gefüttert, das schon die Rinder in den Wahnsinn getrieben hat, werden sie in Aquakulturen auf engstem Raum gemästet.
  42. Unsere Körper sind keine Kraftstofftanks, die mit Benzin befüllt werden, um zu funktionieren. Wir sind Seele und Geist in diesem Körper und alles, was wir zu uns nehmen, beeinflusst uns auf allen Ebenen.
  43. Kaum ein Tier, das geschlachtet wurde, durfte sein Leben auf der Weide verbringen. Erinnerst du dich, wenn du früher über Land fuhrst, weideten da Kühe, Schafe und Schweine. Tiere haben die gleichen Grundbedürfnisse wie Menschen, diese sind: Atmung, Trinkwasser, Nahrung, Wärme, Schlaf, Sicherheit.
  44. Soja-Dauermast sorgt bei fleischessenden Männern für weibliche Körperformen, wie weiche Hüften, Brüste, Kugelbäuche.
  45. Pflanzliche Kost reduziert das Krebsrisiko. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat verarbeitetes rotes Fleisch als Kargzinogen der Stufe 1 kategorisiert.
  46. Angst und Qual der Tiere zeigt sich bei Menschen, die mit Schlachtungen zu tun haben und die viel Fleisch konsumieren, oft in Panikattacken.
  47. Schweine werden durch Hormoninjektionen gezwungen, ständig trächtig zu sein und anschließend kurz zu säugen. Die Muttersauen stehen meist in engen Kastenständen ohne Einstreu, können sich nicht mal umdrehen, geschweige denn bewegen.
  48. Pflanzliche Ernährung wirkt sich positiv aus im Hinblick auf Nachlassen der Sehkraft und der übrigen Sinne im Alter.
  49. Das Leben von Schweinen ist noch qualvoller als ihr Tod. Ohne Narkose tut man ihnen grausame Folter an und alles wird dem Ziel der kostengünstigen Mast untergeordnet.
  50. Du nimmst die Schwingung, die von den leidvollen Bedingungen des Daseins, dem Mästen und der Todesangst der Tiere, mit dem Essen auf.
  51. Antibiotika-Resistenten überall. Alleine in Deutschland werden laut Statistik jährlich rund 1.700 Tonnen Antibiotika in der Nutztierhaltung eingesetzt. (Es ist überall nachweisbar, sogar in Schwimmteichen) All das, was den Tieren verabreicht wird an Medikamenten isst du mit.
  52. Wer sich vegan ernährt, taucht in ein viel leichteres, beschwingtes Feld ein und kann sein Lebensgefühl anheben. Der Wegfall der niedrigen Schwingung aus Tierfabriken und Schlachthäusern verändert die Gefühlswelt, beflügelt und befreit.
  53. Schon Sokrates beschrieb die Aggressionsproblematik, die im Fleischessen liegt und daraus erfolgt.
  54. Kot-Berge und Gülle werden immer mehr, ohne tragbare Entsorgungskonzepte. Immer mehr Abfallstoffe, die nicht über Kläranlagen gefiltert werden können, gelangen in unser Trinkwasser.
  55. Menschen, die in Gemeinden mit Mastbetrieben leben, erkranken häufiger an Asthma, Nasenbluten, chronischer Diarrhö und Entzündungen der Atemwege.
  56. Schlachttiertransporte dürfen für Schweine 24 h dauern, ebenso bei Pferden, sie müssen nur alle 8h eine Pause bekommen. Rinder dürfen 14h ohne Möglichkeit des Hinlegens transportiert werden. Hast du schon einmal in einen solchen Tiertransporter gesehen und hast du in die Augen dieser Tiere geschaut? Während der Fahrt erleiden sie Hunger, Durst, Knochenbrüche, andere Verletzungen, hochgradigen Stress und grausame Ängste.
  57. Massentierhaltung ist für 51 % der die globale Erwärmung verursachenden Gase verantwortlich.
  58. Riesige Mengen an Getreide werden aus Ländern mit Hungersnot exportiert, für die Fütterung von Schlachttieren.
  59. Tierkrankheiten wie Rinderwahnsinn, Maul- und Klauenseuche, Geflügelpest, Schweinpest und Grippearten ließen sich vermeiden.
  60. Würden wir den Fleischkonsum drosseln, würde die Regierung vielleicht endlich kapieren, dass Glyphosat untragbar ist und Menschen und unsere Bienen schädigt.
  61. In der industriellen Tierhaltung wird Umwelt- und Tierschutz ausgeblendet.
  62. Veganer sind im Durchschnitt deutlich gesünder, als die allgemeine Bevölkerung.
  63. Vegane Ernährung kann Frieden bringen für unseren Körper, unser Herz und unsere Seele.
  64. Den Völkern der Welt und dem Ökosystem kann pflanzliche Ernährung Frieden bringen.
  65. Gesunde, pflanzliche Ernährung mit Maß regt die Kreativität an, die Leistungsfähigkeit, Klarheit und Zufriedenheit. In Fastenzeiten kann man wunderbare Glücksgefühle erleben.
  66. Deinen Kindern ein Vorbild sein in Sachen Respekt vor dem Leben und sie von Beginn an aufklären über das, was sie da essen. Anstatt sie zu verdummen mit hübsch dekorierter Wurst und zu leugnen, wo diese herkommt.
  67. Pflanzlich basiert ernährte Menschen haben einen höheren Folsäure-Spiegel, dies reduziert das Alzheimer-Risiko um ein Drittel.
  68. Es ist leichter und einfach direkt ganz auf vegan umzusteigen, als immer mal wieder zu tierischen Produkten zu greifen. Denn deine Darmflora verändert sich, was sich auf deine Gelüste und dein Stimmung auswirkt. Es ist einfacher einmal klar zu entscheiden, statt durch Rückfälle immer an Energie zu verlieren und das Darmmilieu wieder durcheinander zu bringen.
  69. Die grossen Weltreligionen verwiesen bereits auf pflanzliche Ernährung. Christentum: „Einen Ochsen schlachten, ist wie einen Menschen töten“ oder „…wer tötet, der tötet sich selbst und wer Fleisch ermorderter Tiere isst, isst vom Leib des Todes.“ Islam: „Allah wird mit keinem Erbarmen haben, außer mit jenen, die Erbarmen haben mit anderen Geschöpfen.“ Buddismus: „Wenn niemand Fleisch isst, dann tötet niemand Lebewesen zur Nahrung…Das Töten findet für die Käufer statt, somit ist Kaufen genauso wie Töten.“ Hinduismus: Wer den höchsten Frieden erlangen will, sollte keinesfalls das Fleisch irgendeines Tieres der Welt essen.“
  70. „Solange es Schlachthöfe gibt, wird es Schlachtfelder geben.“ Leo Tolstoi
  71. „Wer die Opfer nicht schreien hören, nicht zucken sehen kann, dem es aber, sobald er außer Seh- und Hörweite ist, gleichgültig ist, dass es schreit und zuckt, der hat wohl Nerven, aber –Herz hat er nicht.Bertha von Suttner
  72. Ehrfurcht vor dem Leben bedeutet Abscheu vor dem Töten.“ Albert Schweitzer
  73. „Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen wieder zurück.“ Pythagoras
  74. „Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen.“ Alexander von Humboldt
  75. „Warum ich nicht Brüder esse – einfach aus Familiensinn, das ist alles. Irgendwo muss Scham beginnen.“ O.W. Fischer
  76. Der Einstieg in pflanzliche vollwertige Kost ist noch nie so einfach, wie heute. Du findest mannigfache Ideen, Anleitungen, Rezepte, sogar ganze Communities von Menschen, die sich vegan ernähren. Biologische Ersatzprodukte helfen dir über die ersten Hürden hinweg.
  77. Du erhälst schönere Haut und eine klarere Ausstrahlung. Gerade auf den Verzehr von Milchprodukten reagieren viele Menschen mit Unverträglichkeit und unreiner Haut.
  78. Die Muttermilch von vegan lebenden Müttern wies 35 x geringere chemische Vergiftungen nach.
  79. Du fühlst dich guten Gewissens frei und verbunden mit allen Lebewesen, wirst die Liebe der Tiere erkennen und wahrnehmen können. Das wird dein Leben bereichern.
  80. Du kannst ganz neue Vorlieben entdecken, deinen Speiseplan erneuern, upgraden und viel wunderbare Rezepte entdecken für Essen mit hoher Schwingung.
  81. Dein Geschmacks- und Geruchssinn wird viel feiner werden. Du kannst Speisen viel mehr geniessen, weil du diese herrlichen Geschack wahrnehmen kannst.
  82. Du fühlst dich leichter und beschwingter, hast mehr Kraft um dich körperlich zu bewegen.
  83. Du trägst mit pflanzlicher Ernährung zum Umweltschutz und Weltfrieden bei.
  84. Du kannst dich von lästigem Übergewicht befreien.
  85. Schweine sind intelligenter als 3-jährige Menschen, sie können Freundschaften pflegen, sind total reinlich und lernen sehr schnell. Lern sie kennen, wenn sie in natürlichem Umfeld leben.
  86. Hühner zeigen Empathie, haben eine starke Persönlichkeit, bauen Verbindungen zu Menschen auf, sind in manchen Tests intelligenter als Katzen und Hunde. Würdest du deinen Hund essen?
  87. Kühe haben komplexe Sozialstrukturen und familiäre Bindungen, sie pflegen Freundschaften, helfen sich gegenseitig in der Betreuung ihrer Kälber, wenn sie natürlich leben dürfen.
  88. Fische empfinden genauso, wie andere Tiere Schmerzen und haben ein grosses Erinnerungsvermögen.
  89. Laut einer Statistik des wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik zu Leid und Schmerz in Massentierhaltungsställen folgende Zahlen: Hühner 66% Fusschäden und Kahlstellen, 40% Brustbeinschäden, 53% Knochenbrüche Schweine: 80% Verletzungen oder Atemwegserkrankungen Kühe: 33% lahmende Gelenke, 38% Euterentzündungen
  90. Die Tierindustrie erzeugt mehr Treibhausgase als alle Autos und Flugzeuge zusammen.
  91. Laut wissenschaftlichen Studien haben vegan ernährte Menschen weniger Allergien.
  92. 97% aller Nutztiere in Deutschland leben in Massentierhaltung. Dagegen steht die Aussage von Franz von Assisi: „Ein jedes Lebenwesen in Bedrängnis hat dasselbe Recht auf Schutz.“
  93. 0,1% aller Masthühner stammen aus Kleinbetrieben, das sind Betriebe mit unter 100-1000 Tieren. Tatsächlich leben in Deutschland durchschnittlich 14.900 Hühner in einem Betrieb. Auch in Biobetreiben sind bis zu 3000 Tiere erlaubt. Hier kannst du weitere interessante Zahlen entnehmen. Artgerecht geht anders.
  94. Bald könnte es auch Laborfleisch geben, die Vorbereitungen sind im Gange.
  95. Gentechnisch veränderte sogenannte „Umweltschweine“ wurden produziert, sie wurden von Forschern der Universität von Guelph in Kanada entwickelt. Antrag auf Zulassung läuft. Ziel ist die Umweltverschmutzung durch Phosphate um 60 Prozent zu reduzieren. Eine Kleinigkeit übersehen…………..wo bleibt die ETHIK?
  96. Biologische Fleischersatz-Produkte werden derzeit hauptsächlich aus pflanzlichen Zutaten, wie Soja, Erbsen oder Rote Bete hergestellt. Sie bieten einen guten Ersatz, ohne totes zu essen.
  97. Es gibt mittlerweilen tausende veganer Restaurants, Caterer, Imbissläden mit leckeren Speisen. Du findest überall Alternativen. Rudolf Steiner ernährte sich zu einer Zeit vegan, in der es nicht an jeder Ecke eine Vegan-Wurst gab und er hat es trotzdem geschafft.
  98. Nummer 1 der Todesursachen in Deutschland ist UNGESUNDE ERNÄHRUNG Quelle: European Commission 2019
  99. Mehr als 60 % der Abholzung von Regenwäldern wird für Weideflächen betrieben.
  100. So viel Menschen möchten ihr höchstes Potential entfalten und in diesem Leben ihre Bestimmung leben. Das geht wesentlich leichter, mit einem reinen Körper, einem klaren Geist und einer Seele, die frei ist von Tierleid, Tierschändung, Töten und Quälen.
Hier am Lebenshof Naturreich dürfen alle Tiere in Ruhe und Frieden leben. Ich ernähre mich vegan.

Lerne den Lebenshof Naturreich näher kennen! Lebenshöfe sind Orte, an denen Tiere in Frieden leben dürfen.

Hallo, ich bin Marianne

Als intuitive, hochsensible Impulsgeberin liegt mein Fokus darauf, Menschen mit der Natur und ihrem höchsten Selbst zu verbinden.

 

 

„Im Einfachen das Wunderbare erkennen“

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert