Kräuterbündel schnell und einfach selber machen

6. Aug. 2023 | Aromapraktik

Jetzt ist die richtige Zeit zum Kräuter sammeln! Der Spätsommer bringt uns noch schöne heiße Tage und dann klappt es prima mit dem Trocknen. Auch wenn du keinen eigenen Garten hast, kannst du dir deine Kräuter selber sammeln für deine Kräuterbündel. Vieles findest du draußen an Waldrändern oder du fragst bei Nachbarn, ob du den einen oder anderen Zweig haben kannst.

Du kannst Kräuter sammeln für Tees, für Mazerate und für Salben. Dann hast du wundervolle Qualität und es macht einfach Freude. Wenn man dem Glauben schenken mag, was in den Anastasia Büchern von Wladimir Megre steht, dann wachsen die Pflanzen in unserem Garten speziell für uns. Sie tragen dann genau die Inhaltsstoffe, die unser Körper gerade braucht.
Also ran ans Erfahrungen machen mit dem Sammeln von Kräutern!

Hier in dieser Anleitung lernst du, wie du deine eigenen Kräuterbündel herstellen kannst, um zu räuchern. Man kann Kräuterbündel auch kaufen, aber das ist etwas anderes, wie selbst gesammelt, getrocknet und gebunden. Beim Bündeln der Kräuter entfaltet sich ein herrlicher Duft. Es ist ein meditativer und kreativer Prozess, der dir Freude bereiten wird und deinen Geist beruhigt.
Außerdem ist ein Kräuterbündel ein wunderbares Geschenk, also mach ruhig ein paar mehr.

Ein Zitronenfalter sitzt auf einem Lavendel im Garten. Der lavendel eignet sich prima für Kräuterbündel
Lavendel

Das Räuchern hat eine lange Tradition und wird in allen Ländern durchgeführt. Wenn die dunklere Jahreszeit wieder beginnt, ist es ein schönes Ritual abends zu räuchern. Damit ziehst du eine klare Grenze zwischen dir und deinen Alltag. Räuchern hat eine kraftvolle Wirkung und durchbricht die vorhandenen Energien. Es klärt Räume, neutralisiert, bereitet dir ein freies Feld und harmonisiert. Räuchern ist ein achtsames Ritual, das eine erdende und gemütliche Atmosphäre erzeugt. Es gibt viele Anlässe, bei denen sich eine Räucherung anbietet:

  • Jahreszeitenfeste
  • Jahreswechsel
  • nach Krankheiten
  • wenn du neue Räume einweihen möchtest
  • nach Trennungen
  • nach Streit
  • wenn du ein neues Haus beziehst
  • wenn du die Ställe deiner Tiere energetisch reinigen willst
  • nach Abschluss von Projekten
  • wenn du gebrauchte Dinge gekauft hast wie Möbel oder ein Auto
  • nach einer Hiobsbotschaft oder traumatischen Erlebnissen
  • wenn du unangenehmen Besuch hattest
Foto Collage von Lavendel, Kamille und Pfefferminze in unserem Bauerngarten. Alle eignen sich für Kräuterbündel
Lavendel-Kamille-Pfefferminze

Ernte die Kräuter immer an trockenen Tagen, also nicht, wenn es regnet, aber auch nicht so früh am Morgen, wenn der Morgentau noch auf den Pflanzen ist. Du kannst auch im Mondkalender nachsehen, wann eine gute Zeit dafür ist. Da die Räucherbündel mit frischen Kräutern gebunden werden, ist es von Vorteil, wenn man sie vor dem Binden etwas anwelken lässt. Denn so stellt man sicher, dass man so wenig Feuchtigkeit wie möglich im Räucherbündel hat und es später gut durchtrocknen kann.

Beifuß
Der Beifuß gilt in manchen Kulturen als die wichtigste aller Räucherpflanzen. Sie schützt und reinigt uns. Und sie unterstützt uns, wenn sich in unserem Leben viele Dinge verändern, wir trauern oder ein Thema loslassen möchten. Beifuß unterstützt die Feinsinne.

Salbei
Er ist desinfizierend. Er erdet uns, wir werden ruhig. Der Geist wird klar. Übrigens auch gut bei hartnäckigen Küchengerüchen und für eine freie Atmung.

Schafgarbe
Zentriert, fördert Weisheit und Traumbewusstsein. Du kannst damit gut abends räuchern, denn sie begleitet uns in unsere Träume. Der Rauch soll uns unserer Intuition näher bringen.. Auf jeden Fall entspannt es uns, zentriert und desinfiziert.

Goldrute
Bringt uns Stärke, Mut und Kraft. Ihr honigartiger Duft soll düstere Gedanken vertreiben und innere Wärme hinterlassen. Die goldgelbe Sommerpflanze bringt uns auf fröhliche Gedanken.

Königskerze
Königskerze verkörpert, mit ihren strahlend gelben Blüten, die Kraft des Sommers. Sie gehört zu den Sonnenkräutern. Als Räucherpflanze bringt die Königskerze positive Energie und zeigt uns den Weg zum Glück. Der Rauch duftet erdig. Hilft uns, Spannungen abzubauen.

Minze:
Sie wirkt klärend, erfrischend, konzentrationsfördernd. Sie verbessert die körpereigenen Abwehrkräfte und unterstützt zudem unsere Atmungsorgane beim Durchatmen. Wird gern zur Heilung verwendet.

Melisse:
Ist nervenstärkend, beruhigend und gilt als Seelentrösterin bei Liebeskummer und Herzeleid. Wirkt beruhigend bei Nervosität, entspannend, entkrampfend und angstlösend bei überreizten Nerven. Melisse bringt das Beste aus einem Menschen hervor.

Johanniskraut:
Es schützt, ist aufbauend, zielführend. Es hilft uns den Kontakt zur Anderswelt und den alten Göttern herzustellen und stärkt die Intuition, weil sie bewusstseinserweiternd wirkt. So wie die Sonne die Dunkelheit vertreibt, vertreibt Johanniskraut aus unserem Inneren die dunklen Gedanken, Melancholie und Depressionen. Dieses Kraut bringt dir das Licht zurück in deine Zellen.

Thymian:
Abwehrstärkend, keimhemmend, mutmachend. Er wirkt reinigend, antiseptisch, keimtötend, aufbauend und konzentrationsfördernd. Zudem schenkt Thymian Mut, Selbstvertrauen und Durchsetzungskraft. Er ist pure Kraft.

Lavendel:
Reinigend, klärend, zur Selbstfindung. Er vertreibt schlechte Gedanken und böse Geister. Es entsteht eine Atmosphäre von Reinheit, Frische und Ordnung und der Seelenhaushalt kommt wieder ins Gleichgewicht. Er bringt Entspannung, aber auch die Ausdauer.

Zutaten

  • Getrocknete Kräuter deiner Wahl
  • Naturgarn aus Wolle, Jute oder Hanf als Bindfaden
  • Gartenschere

So geht’s

Lege alle Kräuter nebeneinander, die dicken Kräuter wie Beifuß oder Nachtkerze als Grundlage. Du klappst die langen Stängel einfach 1-2 mal um.
Welche Kräuter du miteinander kombinierst, bleibt deiner Intuition überlassen.
Der Faden muss Naturfaser sein, weil er mit verbrannt wird. Ein Stück Naturschnur doppelt nehmen und eine Schlaufe legen. Einen Knoten ziehen, sodass du oben eine fixierte Schlaufe hast, an der du das Bündel später aufhängen kannst. Die Schlaufe unter das Ende des Straußes legen.

Richtig binden bedeutet in diesem Fall nicht zu fest, aber auch nicht zu locker.
Einen festen Knoten binden, sodass der Strauß zusammenhält. Die beiden Schnurenden über Kreuz um dein Bündel legen. Das Bündel einmal umdrehen und die beiden Schnüre weiter oben am Strauß überkreuzen. Zurück auf die andere Seite legen und wieder kreuzen.
Einzelne Blüten steckst du zum Schluss unter die gekreuzten Faden. So wiederholst du das am Bündel entlang. Du kannst nur umwickeln oder über Kreuz wickeln.
Oben mit einem doppelten Knoten verknoten und abschneiden.

Es braucht nun 10-14 Tage zum Trocknen. Am besten verkehrt herum aufhängen und auf einem Dachboden trocknen, der schön warm ist im Sommer. Das Trocknen im Auge behalten, deine Kräuterbündel sollen luftig aufgehängt sein. Die Kräuter schrumpfen beim Trocknen und dann darf es nicht zu locker werden. Man sollte den Faden recht fest um die Kräuter wickeln, sodass der Faden sie gut zusammenhält.

Beim Diffundieren von ätherischen Ölen gibt man die Öle in einen Wasserdampfvernebler. Dieser spaltet das ätherische Öl, welches durch Wasserdampfdestillation gewonnen wurde, in feinste Partikel und verteilt es in der Luft.
Beim Räuchern wird tatsächlich das Kraut oder die Heilpflanze verbrannt. Der entstandene Rauch hat eine reinigende und heilende Wirkung. Während der Rauch sich in jede Ecke eines Zimmers verteilt, soll er alle Rückstände, alten Informationen und schlechten Energien des Raumes in sich aufnehmen und auflösen. Gleichzeitig verteilt er mit dem Duft und der Kraft der Heilkräuter positive Energien.

Das Räuchern ist ein Ritual, für das du dir Zeit einplanen darfst, damit du es in Ruhe durchführen kannst. Schotte dich ein bisschen ab und mach dein Handy aus. Zünde eine Kerze an und stelle eine Räucherschale bereit. Das Bündel hältst du mit der Spitze an die Flamme, sodass Rauch aufsteigt und lässt es sanft glimmen. Oder du gehst damit vorsichtig durch die Räume und räucherst auch in den Ecken. Dann nimm eine Räucherpfanne mit, damit es sicher ist. Du kannst auch während des Räucherns eine Segnung durchführen. Es heißt: Jeder, der fluchen kann, kann auch segnen. Jeanne Ruhland hat ein schönes kleines Büchlein dazu geschrieben, es heißt „Die Kraft der Segnung.“

Ganz viel Freude mit deinen eigenen Kräuterbündeln und schöne, entspannte Rituale.

Steine auf einandergetürmt

Hier kannst du dir eine holistische Beratung buchen, die dir ganz viele Wege zu mehr Freiheit zeigt. Ätherische Öle als sponate Alltagshelfer können deine Lebensqualität verbessern.

Hallo, ich bin Marianne

Als intuitive, hochsensible Impulsgeberin liegt mein Fokus darauf, Menschen mit der Natur und ihrem höchsten Selbst zu verbinden.

 

 

„Im Einfachen das Wunderbare erkennen“

2 Kommentare

  1. Das ist eine tolle Anleitung, liebe Marianne! Ich glaube, ich gehe erstmal ernten und trocknen. Von einigen Kräutern wusste ich gar nicht, dass man sie zum Räuchern benutzen kann. Vielen Dank für die Aufklärung.
    Liebe Grüße, Silke

    Antworten
    • Schön, dann wünsch ich dir ganz viel Freude, geht auch ganz fix! Und fühlt sich ganz schön an.
      Liebe Grüße
      Marianne

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert