Fun Facts über mich

24. Jul. 2023 | Persönliches

  1. Ich bin in Weingarten geboren und im schönen Oberschwaben aufgewachsen. Mit schwäbischem Dialekt, Kässpätzle und schaffa, schaffa Häusle baue.
  2. Bislang bin ich 15 mal umgezogen – kreuz und quer durch Deutschland. Das Einkaufen beim Bäcker war immer verwirrend. Im Schwäbischen sagte man Wecken, im Bayrischen waren es dann Semmel, im Norden Brötchen, ich durfte mich jedes Mal umgewöhnen oder ich erntete irritierte Blicke.
  3. Ich habe immer alle Dialekte ganz schnell angenommen, nur mit dem Niederbayrischen tue ich mir noch schwer.
  4. Ich liebe Blumen und natürlich hab ich all meine Geranien-Blumenkästen mit nach Norddeutschland genommen. Irgendwie hat es mich gewundert, warum die Leute hier keine schönen Blumen am Fenster hatten. Als ich nach ein paar Tagen die Blumen und Deko im nahegelegenen Knick wiederfand, wusste ich, warum das wenig Sinn macht bei dem Wind.
  5. In Schleswig-Holstein lebte ich in einem kleinen Dorf. Das Karma ließ grüßen, denn das Dorf wurde damals gegründet von Vertriebenen aus Danzig, Ostpreußen. Mein Vater kam auch von dort, floh dann aber weiter nach Oberschwaben. Ich hatte das Gefühl, ich lebte stellvertretend einen Teil für meinen Papa dort.
  6. Meine Lieblingsfächer in der Schule waren Sport, Deutsch, Französisch und Englisch. Mathe ging gar nicht.
  7. Ich muss immer lachen, wenn jemandem eine ulkige Panne passiert und kann nicht aufhören zu lachen. Das ärgert immer alle, bitte verzeiht, aber wenn ich lachen muss, dann muss ich lachen.
  8. Eigentlich lache ich auch immer über meine eigenen Pannen, nur einmal nicht. In Mexiko waren Wildpferde unterwegs und ich wollte unbedingt reiten und sprang auf….was soll ich sagen: Mein Vater amüsierte sich den ganzen Urlaub über den riesigen Bluterguss an meinem Allerwertesten.
  9. Mein Freund war damals mega stolz auf seinen ersten Neuwagen mit Metallic-Lack. Und weil ich ihn so liebte, wollte ich ihm eine Freude machen und sein Auto blitze-blank schrubben. Das tat ich mit einem Küchenschwamm mit der dunklen Seite und habe den kompletten Lack ruiniert.
  10. Meine Großeltern mütterlicherseits stammten aus dem Tessin und deren Eltern gehörten zum „fahrenden Volk“. Als wir dann ab Herbst 2012 für 9 Monate im Wohnwagen lebten, musste ich manchmal an meine Nomaden Vorfahren denken.
  11. Auf Klassenfahrt hielten wir am Rastplatz und da stand ein Schlachtviehtransporter mit völlig verängstigten Tieren drin. Ich bin komplett ausgetickt und beschimpfte den armen Fahrer lautstark. Bis der Klassenlehrer mich schnappte und in unseren Bus zurückbeförderte, er fand das gar nicht gut.
  12. Pferde waren schon immer wichtig in meinem Leben. Als kleines Mädchen ritt ich gerne auf den Shetties und sie liebten es unter den tief hängenden Apfelbäumen durch zu galoppieren und mich abzuschälen. Einmal flog ich dabei in kurzen Hosen in ein riesiges Brennesselgebüsch.
  13. Ich höre nie Radio, weil mich das völlig wuschig macht. Meiner Familie sage ich immer: Wenn die Welt untergeht müsst ihr mich anrufen, ich bekomme es sonst nicht mit.
  14. Heiß duschen, heiß essen, heiß trinken – das liebe ich. Lauwarm geht gar nicht.
  15. Alle Entscheidungen treffe ich aus meinem Bauchgefühl, ich vertraue immer meiner Intuition.
  16. Wenn ich Koffer packe, dann sind da immer 2 komplette Outfits mehr drin, falls ich mich an diesem Tag gerade für eine andere Farbe entscheiden möchte. Ich muss mich immer richtig wohlfühlen in meinen Klamotten.
  17. Seit 25 Jahren verzichten wir auf einen Fernsehanschluss, haben uns allerdings für Amazon Prime entschieden. Dank der Tiere bleibt aber auch dafür kaum Zeit.
  18. Seit 14 Jahren war ich nicht mehr mit meiner Familie im Urlaub. Da ich immer Hofdienst habe, fahren sie ohne mich. Aber ich genieße die Zeit dann trotzdem für innere Einkehr.
  19. Ich liebe pflanzenbasierte, vollwertige Ernährung und habe viel darüber gelernt. Mit 17 Jahren wurde ich Vegetarierin und seit 6 Jahren lebe ich vegan, bis auf ab und an ein Ei unserer Hühner, wobei das auch langsam nachlässt.
  20. Weil ich seit dem Beginn der Wechseljahre manchmal zu wenig Power habe, habe ich die Liebe zu grüner Lichtkraft und Sprossen entdeckt. Chlorophyll und hochschwingende Nahrung gibt Kraft und Energie.
  21. Fanatismus habe ich 10 Jahre in einer Glaubensgemeinschaft erlebt und halte ihn für gefährlich. Egal um welches Thema es geht, ob Ernährung, Erziehung, Heilung, Glaube – völlig egal. Fanatisch zu sein ist so einengend, so strafend, bewertend. Geht man die Dinge locker an, hat man Spaß im Leben und freut sich auch, wenn andere Spaß haben.
  22. Leider gibt es mittlerweile unglaublich leckere vegane Schokolade, sogar mit Kaffee …. davon kann ich die Finger manchmal nicht lassen. Zuckersucht ist echt ein harter Brocken, aber auch das werde ich noch überwinden.
  23. Mit Smalltalk hab ich nicht viel am Hut. Ich mag lieber tiefgründige Gespräche.
  24. Wenn ich mich vor etwas ekel, kann ich mich kein bisschen zusammenreißen. Als wir mit den Jungs mal beim Essen waren, war irgendwas Schwabbeliges in meinem Saft – ich spuckte es reflexartig aus. Tja, meine Jungs fanden das mega peinlich.
  25. Die Jungs regen sich immer tierisch auf, weil ich am Familientisch grundsätzlich irgendwas Unappetitliches reden würde. Komisch, fällt mir gar nicht auf, vielleicht bin ich doch zu viel mit Tieren zusammen.
  26. Meine Mutter sagte immer: Du kannst aus nichts was Schönes machen. Und ja, das stimmt, kreative Ideen sprudeln nur so aus meinem Kopf.
  27. Ich räume immer wieder die Wohnung um, bin ständig am Bewegen und Optimieren. Auch im Stall und Gartenbereich fällt mir immer was Neues ein. Das nervt meinen Mann und die Jungs total.
  28. Bevor ich selber esse, versorge ich die Tiere, sonst schmeckts mir nicht so recht.
  29. Ich füttere die Hunde auch am Tisch und das mache ich sogar gerne. Entgegen sämtlicher Theorien von guter Hundeerziehung.
  30. Alte Geländewagen liebe ich. 8 Jahre hatten wir einen Defender als Familien-Kutsche, das war das beste Auto ever. Als ich beim Nachbar rückwärts in die Einfahrt fuhr, hab ich nicht mal gemerkt, dass ich seine Mauer umgefahren habe.
  31. Kennst du Pansenkauknochen für Hunde? Sie stinken grausam und als ich in der Stadt war, wollte ich was aus meiner Handtasche holen und wunderte mich über diesen Geruch. Die Hunde verstecken ihre Ekelknochen überall! In meiner Handtasche, meinem Kleiderschrank, Blumentöpfen usw. Aber ich kann ihnen nicht böse sein.
  32. Ich kann nicht an einem Wassertrog vorbeilaufen, wenn ein Insekt hereingefallen ist, egal wie sehr ich grade herumstresse, dann muss ich umdrehen und es rausfischen.
  33. Jedes Jahr nehm ich mir vor, dass ich keine Blumentöpfe im Innenhof aufstelle. Aber es passiert immer wieder einfach irgendwie. Und wieder gibt es endlos Pflanzen zum Gießen.
  34. Mein verstorbener Vater erzählte uns immer, wir hätten eine andere Ohrenform, weil unsere Vorfahren Fischer waren und an der windigen Küste wohnten. So würde der Wind nicht so in unsere Ohren rauschen. Also ob das stimmt, keine Ahnung. Aber Ohrenstöpsel halten tatsächlich nicht in meinen Ohren, da ist zu wenig Platz.
  35. Wenn mich ein Buch anspricht, muss ich es kaufen, auch wenn ich sowieso keine Zeit zum Lesen hab.
  36. Wenn ich Menschen begegne, die lächeln, freue ich mich immer riesig. Dann wird mir sofort bewusst, dass ich auch viel mehr lächeln darf.
  37. Ich hasse Buffets und mag gar nicht gerne davon essen, egal wie schön es aussieht.
  38. Ohne Farbe geht bei mir gar nichts. Unser Haus ist eine Villa Kunterbunt, jeder Raum hat eine andere Farbe und so sieht es auch im Kleiderschrank aus.
  39. Ich habe nie mit Puppen gespielt, den Teil hab ich einfach ausgelassen.
  40. In Stöckelschuhen kann ich nicht laufen und begreife gar nicht, warum man das tut. Als ich es einmal versuchte bei einer Taufe, steckte ich mit diesem blöden Absatz am Ausgang im Gitter fest und lief barfuß weiter.
  41. Im Stall kann ich alles anfassen, kein Thema, aber wehe ich muss in die Stadt oder noch schlimmer in öffentliche Verkehrsmittel. Da geht gar nichts ohne Handreiniger.
  42. An einem Lebenshof hast du immer etwas zu bauen und erweitern, wenn z.B. neue Tiere kommen. Es ist so klasse, ich finde immer genug Teile am Hof, für das was ich bauen möchte. Das ist für mich dann immer die Bestätigung, dass mein Plan gut ist, wie er ist.
  43. Als ich 7 Jahre im Norden lebte, war mir der Wind zu doll und ich wollte zurück in den Süden. Jetzt hier im Süden vermisse ich ihn jeden Tag.
  44. Wenn ich etwas wirklich will, kann ich ungeheure Kräfte mobilisieren und mich richtig reinhängen.
  45. Fluchen kann ich wie ein Scheunendrescher, ich meine ja, das hätte ich von meinem Stiefvater. Der streitet es aber vehement ab. Ist ja auch egal, aber manchmal muss man einfach fluchen.
  46. Filme mit Gewalt kann ich nicht anschauen. Bambi oder Black Beauty halte ich nicht aus. Da bin ich nur am Heulen.
  47. Leider hasse ich Hausarbeit, ich bin viel lieber draußen. Ich spüle tatsächlich nie von Hand. Meine Spülmaschine ist der Luxus in meinem Leben, entgegen jeglicher Ökologie.
  48. Ich rede bevor ich denke, das macht es manchmal mühsam mit den zwischenmenschlichen Beziehungen.
  49. Seit über 25 Jahren leben immer mindestens 2 weiße Schäferhunde bei uns. Der Wolf ist mein Krafttier und Schäferhunde besitzen eine faszinierende Präsenz, ich liebe diese Hunde und ich liebe diese Rasse. Und das nicht nur, weil man die Zecken gleich bei ihnen sieht.
  50. Ich liebe schöne Kleidung, mein Schrank ist auch voll damit – doch ich hab so gut, wie nie, Gelegenheit sie anzuziehen. Denn ich tigere fast immer in Outdoor-Stall-Klamotten am Hof durch die Gegend.
  51. Meine Vorliebe für bunte Socken ist gigantisch! Du findest im Sockenregal alles: Knallbunt, links und rechts verschieden, Blumen, Kräuter, Wald, Tiere – mein Favorit: Schweinchensocken 😉
  52. Körperliche Arbeit draußen in der Natur mag ich sehr gerne, wenn ich auch noch immer nicht jedes Mal merke, wann genug ist.
  53. Ohne To-Do-Listen geht bei mir gar nichts! Es gibt sie in allen Variationen, sortierte, unsortierte, detaillierte, übergeordnete. Es gibt sie für mich, für meinen Mann, für die Jungs – ich bin der mega Planer. Schade nur, dass es immer zu viel ist, was da steht oder zu wenig, was man tut.
  54. Meine Lieblingsfilme als Kind waren: die Mädels vom Immenhof, Follyfootfarm, die Kinder von Saltkrokan und Pippi Langstrumpf.
  55. In unserem Haus findest du Hunderte von ätherischen Ölen, sie sind einfach überall. Im Stall, in der Futterküche, im Haus in jedem Zimmer, in jeder Tasche, jedem Auto. Aber man braucht sie einfach und so sind sie griffbereit.
  56. Als Landei durch und durch, meide ich die Städte. Meine Dinge bestelle ich mir lieber online, dann brauche ich auch kein Auto.
  57. Laute Musik macht mir Stress, ich ziehe die Stille vor und höre lieber den Gesang der Vögel, lausche dem Wind oder genieße harmonische Klänge zum Beispiel aus meinem Klangei.
  58. Ich habe eine Vorliebe für Edelsteine und immer wieder mal zieht ein Neuer bei uns ein. Sie bringen Leben ins Haus, spenden Kraft und Stärke und gehören für mich dazu.
  59. Ich war seit 2012 genau 1 x beim Friseur. Für das Geld kaufe ich mir lieber etwas anderes und meine Haare wachsen eh nicht wirklich. Wenn ich aber einen Termin machen würde, dann wäre es bei Susanne Lins die Wandernaturfriseurin und Haarversteherin.
  60. Meine Kindheit und Jugend hab ich überwiegend in Pferdeställen verbracht und ich liebe diese großartigen Geschöpfe immer noch. Ich wünsche mir einen Hof mit so viel Land, dass die Pferde und Schafe so leben können, wie es ihrer Art entspricht. Ähnlich wie Maksida Vogt das mit Academia Liberti bereits umsetzt.
  61. Meine besten Ideen kommen mir immer in den Sinn beim Abäppeln der Weiden und Paddocks. Beim Pferdemist einsammeln habe ich sozusagen immer meine kreative Phase.
  62. 2 Kinder ins Leben zu begleiten war mein bisher Bestes im Leben! Sie stark zu machen, zu lieben und wieder loszulassen.
  63. Für mich war klar, unsere Jungs wachsen so wild auf, wie nur möglich. Am Lebenshof mit Tieren, im Waldkindergarten und bei jedem Wetter draußen. Und ich würd es wieder so machen. Es sind großartige Wesen mit Liebe zu Natur, Mensch und Tier.
  64. Märchen mag ich nicht, ich finde sie einfach nur gruselig. Obwohl unsere Kinder in eine Waldorfschule besuchten und dort Märchen lebendig sind. Von mir gab es die ganze Kindheit kein einziges Märchen, stattdessen selbst erfundene Geschichten.
  65. Ich habe mich jahrelang geweigert ein Handy zu besitzen, erst als die Kinder 75 km entfernt zur Waldorfschule gingen, wollte ich erreichbar sein.
  66. Meine drei wichtigsten Werte sind Spiritualität, Intuition und Selbstbestimmung.
  67. Ich lebe gerne in der Fülle, das Wort MEHR fällt ziemlich oft bei mir. Das macht sich auch beim Einkaufen bemerkbar.
  68. Wenn ich backe schaffe ich es nicht, nur einen Kuchen zu backen. Es werden meistens drei. Ich gehe fast automatisch in Serie mit allem, was ich tue. Beim Kränze binden werden es meistens 10. Na, wenn ich doch schon dabei bin 😉
  69. Ich kann es nicht sehen, wenn die Futterhäuser für die Vögel leer sind. Sofort geh ich raus und fülle sie.
  70. Ich kann mir leider keine Namen merken, das ist manchmal mega peinlich. Dafür hab ich alle Telefonnummern im Kopf.
  71. Richtig gut bin ich darin, die Stärken in anderen Menschen zu entdecken und ihre Fähigkeiten und Talente zu erkennen.
  72. In unserer Futterkammer für den Lebenshof leben viele Mäuse, sie laufen nicht mal weg, wenn ich komme. Ich vermute, sie denken, sie gehören auch dazu. Ich kann keine Fallen aufstellen.
  73. Ich bin Königin der Selbstzweifel und weil ich weiß, wie das nerven kann, hab ich ein Freebie gratis PDF dazu verfasst: Ein Leitfaden für ein zweifelfreies Leben!
  74. Ich muss jeden Tag raus in die Natur! Drinnen bekomm ich „Stubenkoller“ – meine Kraft tanke ich täglich draußen.
  75. Im Alltag hab ich oft tausend Gedanken im Kopf und ich vergesse so oft, warum ich jetzt da oder dort hingegangen bin. Dann muss ich tatsächlich zurück zum Ausgangspunkt laufen und dann fällt mir wieder ein, was ich eigentlich wollte.
  76. So ziemlich jeden Tag mache ich meine Yoga-Einheit von 30 Minuten. Das gibt mir die Beweglichkeit, die ich brauche.
  77. Ohne Freude geht es nicht! Ich liebe es zu Lachen und Spaß zu haben.
  78. Tieren kann ich nicht böse sein. Robin einer unserer Ochsen am Lebenshof hatte mir einmal meinen neuen Strohhut geklaut, als ich an seinem Stall vorbeilief. Ruck-zuck hatte er ihn aufgefressen. Tage danach zog er mir das Halstuch weg, das konnte ich aber zum Glück noch aus seinem Rachen herausziehen.
  79. Mit unserem Haflinger Anton hatte ich wirklich Mühe, aber als ich gelernt hatte ihn zu verstehen, ihn zu achten in seiner Wildheit, haben wir einen guten Weg gefunden. Heute liebe ich ihn.
  80. Als Kind wünschte ich mir so sehr ein Pony. Seit 14 Jahren „hab ich“ eines: Pedi unser Herzstück, frech, wild und gleichzeitig wandelnde Liebe. Ich bin jeden Tag dankbar, dass diese Pony bei uns lebt.
  81. Dieses Bild von Momo und mir mag ich ganz gerne. Denn sie ist eigentlich ein Rühr-mich-nicht-an und erträgt selten Menschen in ihrem Feld. Aber wenn wir auf einer Welle surfen, uns ganz aufeinander einlassen, dann ist es einfach nur wunderschön. Von diesem Pferd habe ich unglaublich viel gelernt und tu es noch.

Braunes Pferd schmust  mit Marianne. Meine fun facts über mich im Artikel.
Momo liebt es frei am Boden mit mir zu spielen, einfach Pferd sein, wild und frei und verstanden werden. Sie liebt es, wenn wir „pferdisch“ kommunizieren und dann lässt sie sich ganz vertrauensvoll fallen und entspannt ganz tief.

Hallo, ich bin Marianne

Als intuitive, hochsensible Impulsgeberin liegt mein Fokus darauf, Menschen mit der Natur und ihrem höchsten Selbst zu verbinden.

 

 

„Im Einfachen das Wunderbare erkennen“

4 Kommentare

  1. Liebe Marianne,

    ein sehr schöner Einblick in dein Leben! Obwohl ich es eigentlich nicht so mit Autos habe, fand ich Nr. 9 und Nr. 27 sehr witzig. Besonders schön finde ich Nr. 61 und Nr. 63, besonders auch das tolle Foto dazu.

    Deine Website sieht mittlerweile übrigens echt super aus! Hut ab, da hast du in so kurzer Zeit was richtig Tolles erschaffen, finde ich.

    Liebe Grüße
    Carolin

    Antworten
    • Oh, vielen Dank liebe Carolin! Ja, da wartet aber noch viel auf Umsetzung, Artikel schreiben, Themewechsel, Angebote -aber das wird schon! Ganz liebe Grüße Marianne

      Antworten
  2. Liebe Marianne,

    ich bin auch sehr kreativ und es sprudelt ständig, ich weiß, was du meinst. Stille ist mir ebenso wichtig, ich habe kein Radio und keinen Fernseher.

    Nun weiß ich mehr über dich. Magisch bunte Grüße von Ingrid

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert